Security und Utility Tokens

Juli, 2020

Utility-Tokens und Security-Tokens sind Konzepte, mit denen Startups auf der ganzen Welt finanziert werden. Es kann jedoch schwierig sein, den Unterschied zwischen beiden Arten von Token zu verstehen. Lassen Sie uns diese mal unter die Lupe nehmen, um klar zu verstehen, was Utility and Security-Tokens sind und wofür sie benötigt werden.

Ein Token ist eine Darstellung von etwas in einem bestimmten Ökosystem, zum Beispiel könnte es einen Wert, wie 100 CHF oder es könnte etwas Abstrakteres wie ein Stimmrecht oder eine Identität darstellen. Ein Token unterscheidet sich von einer Kryptowährung insofern, dass es auf seine Umgebung beschränkt ist. Beispielsweise kann eine Kryptowährung wie Ether (ETH) verwendet werden, um mit vielen verschiedenen Smart-Contracts und Projekten zu interagieren, aber ein Token wie BNB soll speziell im Ökosystem ihres Projekts verwendet werden. Das sind also Token, aber was ist der Unterschied zwischen Utility-Token und Security-Token?

Ein Utility-Token bietet einem Benutzer ein Produkt oder eine Dienstleistung. Stellen Sie sich das als Gateway vor, über das Benutzer beispielsweise auf ein Netzwerk zugreifen können oder über Stimmrechte verfügen, indem sie in ein Netzwerk abstimmen. Das klingt in der Tat nach einer umfassenden Definition. Die meisten Projekte behaupten, dass sie mit Utility-Token arbeiten, aber das ist oft nicht der Fall, weil sie von den Token-Entwicklern verkauft werden. Obwohl die Definition eines Utility-Tokens so weit gefasst ist, ist ein «wahrer» Utility-Token eigentlich ziemlich selten. Als Utility-Token kann man sich einigen staatlichen Vorschriften und Steuern entziehen, sodass es verständlich ist, warum viele Entwickler versuchen, den Begriff «Utility-Token» zu verwenden, auch wenn dies nicht der Wahrheit entspricht. Viele Utility-Token sind in der Definition tatsächlich Security-Token. Wenn man herausfinden möchte, ob es sich um ein Security- oder ein Utility-Token handelt, sollte man sich folgende Fragen stellen:
• Gibt es eine Geldinvestition?
• Ist diese Investition für ein Unternehmen?
• Gibt es eine Gewinnerwartung für die Anleger?
• Beruht diese Gewinnerwartung auf der Arbeit anderer?


Fast jeder jemals verkaufte Token kann in die Kategorie "Security" fallen. Man kann gut verstehen, warum ein Utility-Token äusserst selten ist. Fast jeder Token-Verkauf oder ICO passt auf die Definition eines Security-Tokens. Ein Security-Token ist also ein Token, welches eine der oben gestellten Fragen vollständig oder teilweise mit Ja beantwortet werden kann:
• Investiert man Geld in den Token? Absolut!
• Geht dieses Geld in eine Unternehmung? Ja, die erhaltenen Geldmittel werden fast immer vom Unternehmen kontrolliert.
• Existiert eine Gewinnerwartung für die Anleger? Bestimmt!
• Basiert dieser Gewinn auf der Arbeit anderer? Wieder ja, da die Mitarbeiter und Entwickler, die hinter dem Projekt stehen, darauf angewiesen sind, ein funktionierendes Ökosystem rund um den Token bereitzustellen, das seinen Wert erhöht.

Token, die als Security-Token bezeichnet werden könnten, unterliegen in vielen Ländern vielen Vorschriften und können mit sehr strengen Strafen belegt werden, wenn sie nicht eingehalten werden. Viele Token fielen bereits versehentlich in diese Kategorie und stehen nun vor einer ungewissen Zukunft. Sobald ein Token als Security-Token klassifiziert ist, bedeutet dies, dass es für das rechtliche Eigentum an einem physischen oder digitalen Vermögenswert steht. Dieses Eigentum muss in einer Blockchain überprüfbar sein. Der wahre Wert eines Security-Tokens liegt jedoch in seiner Fähigkeit, das Eigentum an Vermögenswerten zu demokratisieren. Zum Beispiel kann man in der Immobilienwelt nicht wirklich ein Hundertstel eines Hauses kaufen, da ein Haus nicht vernünftigerweise auf hundert Teilen aufgeteilt werden kann. Aber mit einem Security-Token könnte man hundert Token generieren, die den Anteil an einem Haus darstellen. Dies senkt die Kapitalgrenze erheblich, die erforderlich ist, um in teuren Märkten zu investieren und Renditen zu erzielen, und ermöglicht eine Gruppenbeteiligung an Vermögenswerte, die zuvor in einer Gruppe nicht zu besitzen waren. Wenn man sich plötzlich nur 10% eines Hauses leisten kann, kann man 10% eines Hauses als Investition kaufen und vermeiden, einen grossen Kredit aufzunehmen, nur um in den Immobilienmarkt einzutreten.

Zusammenfassend ist ein Utility-Token ein Token, welches die Anforderungen der oben genannten Fragen nicht erfüllt und als solches keine Gewinnerwartung hat. Sein Wert kann je nach Angebot und Nachfrage steigen und fallen, aber sein Wert kann in keiner Weise an den Wert des dahinterstehenden Unternehmens gebunden werden. Da Utility-Token nicht reguliert sind, können sie frei erstellt und verkauft werden. Ein Security-Token ist ein Token, das einige oder alle Anforderungen der oben genannten Fragen erfüllt und eine Gewinnerwartung hat. Diese werden von einer lokalen Finanzbehörde reguliert, und sowohl Investoren als auch Entwickler müssen sich dessen bewusst sein. Wenn ein Token versehentlich in die Kategorie «Security» fällt, könnte man in rechtliche Schwierigkeiten geraten. Security-Token, bei denen es sich eindeutig um ein Security-Token handelt, bieten häufig grosse Vorteile wie Projektstabilität und Betrugsprävention.