Eine Welt ohne Zentralbanken

April, 2020

Stellen wir uns ein Bankensystem vor, welches ein freier Markt für Geld ist, bei dem das bisher bekannte System mit wettbewerbsfähigen Unternehmen ersetzt, welches das gesamte Spektrum an Geld- und Bankdienstleistungen anbieten. Ein System, indem Privatbanken erlaubt werden, uneingeschränkt nach Massgabe von Angebot und Nachfrage Geld auszugeben, und ein Währungssystem, ohne eine staatliche Zentralbank zu haben.

Die Antwort auf die Frage, ob wir uns eine Welt ohne Zentralbanken vorstellen können, kann einfach durch einen Blick auf vergangene Erfahrungen beantwortet werden, die uns Beispiele für eine solche Welt von Ländern ohne Zentralbanken geben. Es gab tatsächlich Beispiele für solche Länder bis ins 20. Jahrhundert hinein. Die bekanntesten sind das schottische und das kanadische Bankensystem. Letzteres ist bis ins Jahr 1935 relativ dezentral geblieben.

Geld ist somit keine Ausnahme von der Regel, dass ein freier Markt das effizienteste System für die Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen ist. Private Banknoten erwiesen sich als zuverlässiger als staatliche Banknoten. Im Gegensatz zu einem staatlichen Emittenten, der seine eigene Währung abwerten kann, wenn er dies wünscht, kann keine Privatbank ihre vertragliche Verpflichtung nicht verletzen und damit ungeschoren vor Gericht davonkommen. Und im Gegensatz zu einer Bank mit einem staatlich geschützten Monopol kann keine Privatbank in einem freien Bankensystem Kunden anziehen, wenn sie riskante Strategien wie das Halten unzureichender Reserven oder riskante Investitionen verfolgt, die die Öffentlichkeit über ihre Zuverlässigkeit beunruhigen würden. Jede Privatbank hätte seinen Ruf zu schützen, weil sich ihre Kunden bei Bankdienstleistungen problemlos an eine andere Stelle wenden können.

Viele führende Zentralbanken entstanden also nicht aus dem Grund, weil der freie Markt die Effizienz nicht erreichte. In vielen Ländern hat die Regierung eine Zentralbank eingerichtet, um eine Institution zu haben, die bereit und in der Lage ist, Geld zu einfachen Konditionen zu verleihen.

Wenn wir heute eine Welt ohne Zentralbanken haben wollen, müssen wir entweder eine Art Warenstandard (z.B. Goldstandard) wiederherstellen. Oder aber, wenn die Regeln streng sind und wir sie so einrichten, dass sie wie ein Computer funktionieren, auf dem der Geldprozess ausgeführt wird - etwas, das nicht nur Satoshi Nakamoto, sondern viele andere vor langer Zeit empfohlen haben -, fügen wir unserem vorherigen Konstrukt eine Art Bankensystem hinzu, das ist in gewisser Weise mit einem begrenzten Angebot, gleichzeitig mit einem unbegrenzten Zugang zu Finanzinformationen sowie -dienstleistungen, gestattet ist. Im Interesse der Bankkonsumenten sollten wir uns für mehr Finanzinnovation und bessere Bedingungen für alle einsetzen. Da die Ausfälle der Zentralbankensysteme weiter zunehmen, verdient die Alternative eines freien Bankwesens unsere Überprüfung.