PoW vs PoS

Juni, 2019

Eine der grössten und vielleicht wichtigsten Kritikpunkte an Bitcoin ist der enorme Energieverbrauch. Das US-Senatskomitee für Energie und natürliche Ressourcen veröffentlichte ein Dokument, das enthüllt, dass das Bitcoin-Mining fast 1% des weltweiten Stromverbrauchs verbraucht. In Zeiten, in denen der Umweltschutz in der heutigen Politik eine grosse Bedeutung zugemessen wird, wird es notwendig, im Hinblick auf diesem spezifischen Aspekt mehr Fortschritte zu erzielen und zu ermitteln, welcher Konsensalgorithmus in Zukunft noch Anwendung findet. Denn was viele Laien nicht verstehen, ist, dass Bitcoin nicht viel Strom verbraucht, weil es sich um eine Kryptowährung handelt; es verbraucht so viel wegen seines Konsensalgorithmus.

Bitcoin verwendet den PoW-Konsensus-Algorithmus (Proof of Work), um die Blockchain auszuführen und zu verwalten. Proof of Work ist ein System, das mithilfe von Prozessoren kryptografische Rätsel löst, um dem Netzwerk Blöcke (oder Transaktionen) hinzuzufügen. Hier liegt das Problem! Während es einmal eine Zeit gab, in der grundlegende Prozessoren (wie die in den meisten Laptops und Telefonen) ausreichten, um die Blockchain zu aktualisieren, bildete sich mit der Popularität von Bitcoin eine Art Wettrüsten, in dem sich die besten Bitcoin-Miner versuchten immer leistungsstärkere Prozessoren einzusetzen. Dies führte schliesslich dazu, dass speziell für Bitcoin hergestellte Prozessoren entstanden: bekannt als ASICs. Diese Prozessoren verbrauchen nicht nur viel Strom von sich aus, sondern überhitzen sich auch sehr leicht, sodass Lüfter installiert werden müssen, was ebenfalls den Stromverbrauch erhöht.

Dies ist ein beträchtlicher Nachteil für alle Proof-of-Work-Coins oder -Token, einschliesslich Ethereum, Litecoin und Monero. Aber nicht jede Kryptowährung verwendet diesen Konsensalgorithmus.

Man könnte argumentieren, dass Proof of Work jetzt ein archaisches System ist. Viele neuere Coins und Token entscheiden sich stattdessen für andere Methoden wie Proof of Stake oder den Delegated Proof of Stake. Einige Coins bauten sogar eigene Systeme auf, die stark von der Funktionsweise regulärer Kryptowährungen abweichen (z.B. DAG-Münzen). Der Punkt ist, dass ältere, bekanntere Coins zwar die Umwelt belasten können, die Kryptoindustrie jedoch als Ganzes vielseitig genug ist, um zu existieren, ohne die Ressourcen des Planeten negativ zu beeinflussen.