Libra: Binance im Gespräch mit Facebook

Juli, 2019

Laut Berichten spricht Binance mit Facebook über eine Beteiligung am kommenden Libra-Projekt. Der Binance CEO wisse, dass Libra anfangs in einer privaten Blockchain sein wird und keine externe Liquidität benötigt werde. Letzlich wünsche sich jedoch Facebook einen Sekundärmarkt, da Währungen generell davon profitieren. Daher wäre es im Interesse von Facebook gelistet zu werden.

Chao schlug ferner vor, dass Binance die Libra-Blockchain unterstützen könnte, indem er als autorisierter Node fungiert, der Transaktionen validiert. Facebook hat angekündigt, dass es irgendwann 100 Nodes geben wird und bereits Firmen wie Visa, Uber, eBay und Lyft sich bereits für diese Rolle entschieden haben sollen. Um die Rechte zum Betreiben der Nodes zu erhalten, wird Facebook eine Lizenzgebühr von 10 Millionen US-Dollar erheben. Mit der geplanten Einführung von 100 Nodes könnte Facebook im ersten Jahr der Einführung von Libra theoretisch Lizenzgebühren in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar generieren. Die Gebühren wären jedoch keine reinen Einnahmen – sie werden höchstwahrscheinlich verwendet, um die digitalen Vermögenswerte mit Fiat-Währungen und risikoarmen Wertpapieren zu sichern. Generell fügte Binance noch hinzu:

"Es ist auf jeden Fall eine gute Sache, wenn sich ein Unternehmen mit dem Gewicht, der Grösse, den Ressourcen und den Auswirkungen von Facebook sich engagiert. In diesem Sinne, validiert es sowohl die Blockchain als auch die Kryptowährungen selbst. Also unabhängig davon, ob Libra unglaublich erfolgreich wird oder nicht, ist es bereits eine gute Sache."