Bitcoin Dominanz sinkt, startet jetzt die Altcoinsaison?

Mai, 2019

Der Bitcoin Dominance Index, der den Anteil von Bitcoin am gesamten Kryptowährungsmarkt angibt, ist von Anfang 2017 bis Mitte 2017 um mehr als die Hälfte gesunken. Zu dieser Zeit kamen immer mehr Altcoins auf den Markt. Bitcoin dominierte den Markt jedoch weiterhin unmissverständlich, obwohl danach die stärkste Altcoin-Saison in der Geschichte der Kryptowährungen begann. Einige sprachen bereits von einem möglichen Flappening, d.h. das Ereignis, bei dem die Führung wechselt und Bitcoin nicht mehr der Motor von Kryptowährungen ist, sondern eine andere Währung. Der Kampf um die Pole Position erreichte seinen Höhepunkt am 12. Juni 2017 mit einem Marktstand, bei dem Ethereum eine marktbeherrschende Position von 31,53% erlangte. 7 Prozent mehr und Ethereum konnte Bitcoin vom Thron stoßen.

Infolgedessen könnte sich das schwankende Bitcoin wieder vom Rest der rebellierenden Kryptowährungen absetzen. Am 8. Januar 2018 erreichte die marktbeherrschende Stellung von Bitcoin ihr Allzeittief von 33,41%. Weit zurück sein hart umkämpfter Gegner Ethereum, der sich mit 17% fast halbiert hatte. Seitdem hat die Bitcoin-Dominanz stetig zugenommen. Jetzt, da sich Bitcoin nach dem «Kryptowinter» seine bullische Seite gezeigt hat, könnte dies eine Chance für Altcoins bieten.

Seit dem 13. Mai erkennt man bereits einen leichten Knick in der Grafik. Derzeit liegt die Bitcoin-Dominanz bei 55,8 %, was einen Rückgang von 4,7 % in nur 3 Tagen entspricht. Dies ist der zweitgrösste Rücksetzer seit dem 5. Mai 2018.

Da die meisten Altcoins ein historisches Tief erreicht haben und sich alle Anzeichen auf eine Altcoinsaison am Horizont hindeuten, werden die Einnahmen von Bitcoin mitgenommen und für zusätzliche Renditen in andere Kryptowährungen investiert. Diejenigen, die vergangene Altcoin- und Bitcoin-Zyklen durchlebt haben, wissen wie schnell ein Bullrun zustande kommen kann.

Daher ist es durchaus möglich, dass wir zumindest kurzfristig sehen werden, wie die Altcoins aufholen werden. Es kann auch sein, dass bei einem Start von Fidelity oder Bakkt, der Bitcoin wieder mehr ins Rampenlicht rückt und die Altcoins bluten müssen, da alle Finanzprodukte primär auf den Bitcoin ausgelegt sein werden.