logo

Your Gateway to Blockchain Investments

 

Über Uns

DECOM Switzerland ist eine SRO-regulierte Vermögensverwaltung, die den Zugang zum gesamten Kryptomarkt für den institutionellen und privaten Investor vereinfacht. Mit unserer Markterfahrung und tiefgehender Expertise in Blockchain unterstützen wir Sie beim Erstellen von Börsenkonten, bieten aktives Portfoliomanagement und schaffen eine sichere Aufbewahrung der Kryptowährungen.

Als Unternehmen wollen wir die Transparenz des Kryptomarktes erhöhen, Ihnen optimale Ergebnisse liefern und eine starke Performancekultur fördern.

Unser Angebot besteht aus:

Marktanalysen

Der Anlageprozess von DECOM basiert in erster Linie auf Fundamentaldaten, die jedoch durch technische und psychologische Faktoren ergänzt werden.

Kundenprofil

Massgeschneiderte Anlageprofile – zugeschnitten auf individuelle Risikobereitschaft und Renditeerwartungen.

Depotkonten

Die Börsenkonten auf den digitalen Marktplätzen werden von uns im Namen des Kunden erstellt.

Sicherheit

Daten, Kryptowährungen und Zugänge werden kompetent verschlüsselt, um ein hohes Mass an Sicherheit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Portfolio Management

Reduzieren Sie die Zeit und Komplexität der Verfolgung von Crypto Assets.

Transparenz

Permanenter Einblick in das aktuelle Portfolio über das Dashboard.

dashboard

Behalten Sie den Überblick.


Mit Ihrem persönlichen Dashboard erhalten Sie Einsicht in Ihr aktuelles Portfolio. Alle Daten werden in Echtzeit aktualisiert, so dass Sie immer auf dem neuesten Stand sind, zu Hause oder unterwegs.

 

Partner & Mitgliedschaften

partner
partner
partner
partner
partner
partner

Broker & Exchange

partner
partner
 

Team

twelde

Henok Tewelde

Managing Partner

Henok hat vor ein paar Jahren ein wachsendes Interesse in die faszinierende und vielsprechende Blockchain-Technologie gefunden. Dies führte zu Investitionen und Handel mit Kryptowährungen. Bevor er zu DECOM kam, arbeitete er für verschiedene Startups; zuletzt als Investment Advisor in der Private-Equity-Branche. Henok absolvierte den BSc in Business Administration mit Vertiefung Banking und Finance.
«Blockchain und Kryptowährungen wachsen schnell. Das Verständnis und die Fähigkeit, diese neue Technologie zu bewerten, hinkt jedoch hinterher. DECOM hat eine Analysemethode entwickelt, die sowohl für Investoren als auch für Unternehmen nützlich ist, um Kryptowährungen zu verstehen und erfolgreich in sie zu investieren.»

sheriofski

Ibrahim Sherifoski

Managing Partner

Als Ibrahim im Jahr 2014 seinen ersten Bitcoin-Transfer machte, betrat er die Welt der Kryptowährung und erforscht seitdem die innovative Blockchain-Technologie. Vor DECOM war er Investor Relations Manager für alternative Direktinvestitionen. Ibrahim hat sich umfangreiche Kenntnisse zum Thema Blockchain angeeignet und hält die Bezeichnung „Certified Bitcoin Professional (CBP)“.
«Im Zeitalter der Digitalisierung haben sich Kryptowährungen längst durchgesetzt. Ich bin überzeigt, dass die innovative Blockchain-Technologie die Zukunft einiger Branchen revolutionieren wird. Ich möchte unseren Kunden die Möglichkeit geben, an dieser Entwicklung teilzunehmen.»

schmid

Cédric Schmid

Head of Compliance

Cédric ist Gründer und Geschäftsführer der Unita Finanz & Treuhand AG. Zuvor arbeitete er in verschiedenen kleineren, mittleren und grossen national und international tätigen Treuhandunternehmen und Family Offices. Zusammen mit dem DECOM-Management ist er für die Einhaltung der Compliance verantwortlich. Er ist ausserdem Berater für verschiedene ICO-Projekte. Cédric ist Treuhänder mit eidg. Fachausweis.

ulrich

Christian Ulrich

Web & Application developing Partner

Christian Ulrich ist Webdeveloper mit einem Flair für die Blockchain und digitale Assets. Er ist für den Onlineauftritt, Sicherheitslösungen und Applikationsentwicklung für die DECOM zuständig. Christian verfügt über langjährige Front- und Führungserfahrung im Detailhandelsbereich sowie als verantwortlicher Projektleiter und Unternehmer im Innovationsmanagement, nationalen und internationalen Produkte-Einführungen und Business-Development.

Erschienen in

Kontakt

News

Monat März

Fiatgeld vs Kryptowährungen

Man kann sagen, dass Geld ein öffentliches Gut ist. Die Qualität des Staates wird an der Qualität des Geldes gemessen. Für die Bürger bedeutet dies, dass sie sich keine Sorgen um den Wert des Geldes machen müssen. Die Geldpolitik der Zentralbank kann jedoch auch scheitern, und infolgedessen verschwindet das Vertrauen in Währungen. Werfen wir einen Blick auf Länder wie Venezuela und Simbabwe. Die Konsequenz, die man daraus ziehen muss, ist, dass sich jeder einzelne Bürger spätestens dann mit dem Kapitalmarkt befassen sollte. Dies bedeutet insbesondere, dass ein grosser Teil der Liquidität ausserhalb des Bankensystems gehalten und im Hinblick auf die Diversifikation so breit wie möglich investiert werden sollte. Wenn man alles auf eine Karte legt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief geht. Ob man nun mehr in Edelmetalle, Immobilien, Staatsanleihen oder Aktien investieren sollte - also die Gewichtung der Portfolioallokation - ist letztendlich Geschmacksfrage.

Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dem Kryptomarkt beschäftigen, werden Sie vielleicht zunächst nicht bemerken, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen, keine Schuldtitel sind. Wenn Sie Bitcoin halten, schulden Sie niemanden Bitcoin. Die meisten anderen Systeme, die wir für Geld verwenden, sind Schuldtitel, die durch Kredite geschaffen werden. Wenn Sie zum Beispiel einen Dollar halten, schuldet jemand jemandem diesen Dollar. Jemand ist verschuldet. Das heisst, Bitcoin und Co. sind ein ganz anderes System als herkömmliche Währungen. Der andere grosse Unterschied besteht darin, dass in traditionellen Währungen die Kreditvergabe über Giralgeldschöpfung erfolgt, was bedeutet, dass Banken effektiv Geld aus dem Nichts schaffen können. Dieser Mechanismus ermöglicht es ihnen, die Verfügbarkeit von Krediten in der Wirtschaft zu erweitern, die Wirtschaft aufzublähen, indem sie mehr Kredite produzieren. Wenn dieser Kredit richtig angelegt ist, wirkt er sich positiv aus und kann die Produktivität steigern und Renditen erzielen. Wenn es nicht richtig investiert ist, entstehen natürlich Blasen und Inflation in der zugrunde liegenden Währung. Wie ändert sich das bei Kryptowährungen? Was wir wissen ist, dass man mit Bitcoin kein Giralgeldschöpfung durchführen kann. Man kann kein Bitcoin ausgeben, das es nicht gibt oder das man nicht besitzt. Man kann nicht mehr geben, als man bereits hat.

Bitcoin bietet also einige Unterschiede zu Fiat-basierten Äquivalenten, aber ein wesentlicher Unterschied besteht darin, wie mit der Geldmenge umgegangen wird. Wie Sie vielleicht wissen, hat Bitcoin alle vier Jahre einen Angebotsrückgang, der als Halvening oder Halving Event bezeichnet wird. Und was passiert, ist, dass die Menge an Bitcoin, die alle zehn Minuten an Miner ausgegeben wird, alle vier Jahre halbiert wird. Als die Geschichte mit Bitcoin begann, hatte es eine Belohnung von 50 Bitcoin pro Block gegeben und nach vier Jahren fiel diese auf 25 Bitcoin und dann auf 12,5. Als nächstes wird es 6,25 Bitcoin sein und das ist die Halbierung, die in Kürze bevorsteht. Eine Sache, auf die wir hinweisen möchten, ist dieser sehr offensichtliche Unterschied zu fiat-basierten Geldsystemen, und das heisst, dass Fiat von Regierungen auf der ganzen Welt kontinuierlich gedruckt wird und die durchschnittliche Lebensdauer einer Währung aus diesem Grund etwa 27 Jahre beträgt. Der Grund, warum sie endet, ist, dass sie in einer Hyperinflation endet, die sie absolut wertlos macht, und dies war das Schicksal im Grunde jeder Fiat-basierten Währung, die jemals existiert hat. Bitcoin unterscheidet sich darin. Das Inflationsmodell nimmt mit der Zeit ab. Es ist nicht so, dass es jemals deflationär wird, aber seine Inflation sinkt alle 4 Jahre, also eine Schrittfunktion, und wir glauben, dass dies ein wesentlicher Faktor für die Boom-and-Bust-Zyklen ist, die wir in der Vergangenheit gesehen haben. Diese Zyklen haben ungefähr vier Jahre gedauert und wir halten das nicht für einen Zufall. Tatsächlich gibt es einige Datenpunkte, die darauf hinweisen, dass dieser Boom- und Bust-Zyklus tatsächlich eine mehr oder weniger direkte Ursache für die Halving Events bei Bitcoin ist.

Das Halving führt BTC im Laufe der Zeit zu einer Wertsteigerung, auch wenn die Nachfrage danach konstant gleichbleibt oder im Fall von Bitcoin konstant steigt. Die Abnahme der Angebotsemissionsrate bringt Bitcoin in eine Richtung, in die der Preis im Laufe der Zeit steigen kann. Tatsächlich ist es bereits stetig gestiegen. Es ist eine einfache Angebots- und Nachfragegleichung, und Fiat ist ein gutes Beispiel für das genaue Gegenteil davon. Man hat immer mehr Geld, das in das System gepumpt wird, und wenn dies die Wirtschaft trifft, entwertet dies nur unser gesamtes Geld in immer grösseren Mengen. Die Mengen, die benötigt werden, um das Flusssystem aufrechtzuerhalten, werden immer grösser. Was man also erwarten kann, ist eine zunehmende Inflation, die sich nur fortsetzen wird. Leider wird das Endergebnis wahrscheinlich nicht anders sein als jede Währung vor ihrer Zeit: Es wird in einer Hyperinflation enden.